Michael Gschwendtner    Germersheimerstr. 2    D-70499 Stuttgart    Tel.: +49 711 3804058                                             

Der Klang des Rechten Winkels

Den Wachsarbeiten liegt die Idee zugrunde, drei zueinander harmonische Töne, die auf einem Monokord an drei Positionen im Verhältnis 3 : 4 : 5 (Quarte, Gr. Sexte, Gr. Terz) liegen, zeitlich synchron zueinander zu spielen, in der Art, dass alle drei Zeiteinheiten das Verhältnis 3, alle vier Einheiten das Verhältnis 4 und alle fünf Einheiten das Verhältnis 5 zum Klingen kommt.

Der so entstehende polyphone Rhythmus führt über 8 harmonische Zweiklänge an den Positionen 12-15-20-24-30-36-40-48 zu einem gemeinsamen Dreiklang an der Position 60, von dort beginnt das Spiel von vorne, als unendlicher Kreislauf.

Visualisiert wird dies durch die Zuordnung dieser Verhältnisse auf jeweils eine Ansichtsseite und deren Ebenen eines Urkubus mit den Proportionen 3, 4, 5.

So wird nach 60 Zeittakten ein Würfel mit seinen drei Dimensionen erzeugt, der aus der einen Sicht als Positiv, aus der gegenüberliegenden als Negativ betrachtet werden kann.

Da dieser Würfel Grundbaustein eines größeren Kubus, dieser wiederum Grundbaustein eines größeren Würfels ist, entsteht ein dem Fraktal ähnliches Klang- und Raumgebilde.

Die einzelnen Positionen sind als Abwicklung im Relief dargestellt, Positiv und Negativ sind über eine waagerechte Achse gespiegelt.

 

 

Position 12

Darstellung des harmonischen Zweiklanges nach drei Impulsen des Verhältnisses 4 und vier Impulsen des Verhältnisses 3, Positiv und Negativ horizontal gespiegelt, Blickrichtungen an der Vertikalen aufgeklappt.
Material: Bienenwachs/Holz 60 x 60 x 7 cm

 

 

Urkubus

Darstellung der Ebenen und Blickrichtungen in drei Farben dargestellt.
Material: Acrylglas und Klebefolie 50 x 40 x 30 cm

 

 

Summe aller Ereignisse

Darstellung aller Zweiklänge und des Dreiklanges nach 60 Zeittakten, ohne Berücksichtigung der Einzeltöne und Pausen.
Positiv und Negativ sind jeweils an der Waagerechten gespiegelt.
Die einzelnen Positionen mit gerader Zahl sind an einer Senkrechten, die mit ungerader Zahl an einer Waagerechten zum Relief aufgeklappt.
Das Negativ entspricht, abgeleitet vom Urkubus, immer der Rückansicht des Positivs.
In Leserichtung von links die Positionen 12, 15, 20, 24, 30, 36, 40, 48, 60
Material: Bienenwachs 510 x H 120 cm

 

 

Position 24/36 Frühjahr/Sommer

Direkter Vergleich zweier spiegelsymmetrischer Positionen des Zeitstrahles. Das Phänomen der 180 Grad Drehung und Tausch der Positionen ist in jedem Quadratfeld sichtbar.
Material: Ungereinigtes Bienenwachs, Gips, Holz 120 x 60 cm

 

 

Detail der Oberflächenstrukturen, sie resultieren aus der jeweiligen Betrachtungsrichtung des Urkubus und der dabei aktiven Ebenen. Hier ist auch die unterschiedliche Einfärbung der Wachspartien zu beobachten.

 

 

Würfel

Relief der Abwicklung des Würfels nach 60 Zeitimpulsen.
Material: ungereinigtes Bienenwachs, Holz Größe 120 x 90 cm

 

 

Position 30

Anwendung des Phänomens (Drehung des jeweiligen Qudratfeldes um 180 Grad und Tausch der belegten/unbelegten Felder) auf diese Position führt zu dergleichen Darstellung. Es gibt zur Mitte keine Entsprechung auf dem Zeitstrahl.
Die Mitte ist die Mitte ist die Mitte....

 

 

Nada oder die Entdeckung der Null.

Beim Relief der Progression der Proportionen 3, 4, 5, bei dem alle Quarte-, Große Sexte-, Große Terzsituationen dargestellt sind, finden sich zu allen Positionen spiegelsymmetrische Entsprechungen, außer zur Position 30, also der Mitte, und zur Position 60, dem Dreiklang und gemeinsamen Vielfachen von 3, 4, 5, dem Finale der Progression. Wird das Phänomen der anderen Entsprechungen auf die 60 angewendet, ergibt sich obiges Objekt. Die rechte Hälfte ist die Darstellung der 60. Links die eigentlich nicht sichtbare Entsprechung. Sie liegt auf dem Zeitstrahl im Nichts, findet keine Position und existiert doch.
Material: ungereinigtes Bienenwachs und Holz, Größe 120 x 120 cm.

 

 

Ellipsoid

mit den Proportionen des Goldenen Schnittes 5:8 (kleine Sexte) bezüglich der Querachsen, aller Vielfachen von 5 und 8 und dem Zielpunkt, dem Zweiklang beim kleinsten gemeinsamen Vielfachen (40) als Längsachse und Gesamtlänge. Es sind sowohl die Impulse wie auch die Pausen dargestellt, ebenso die Negativform des geschlossenen Ellipsoids. Bemerkenswert ist die Spiegelsymmetrie der Impulse/Pausen.
Material: Vergoldeter Hartgips, Länge 50 cm

 

 

Phänomen

Positiv/Negativ Spiegelung an der x-Achse und 180 Grad Drehung an der y-Achse, jeweils abgebildet auf der hinteren Glasplatte.
Material: Geätztes Glas und Blattgold, Größe 60 x 55 cm

 

 

Onda

Objekt mit den Proportionen des Oktavenverhältnisses 1:2.
Material: Glasfaserverstärkter Kunststoff mit Mondgold belegt, H 80 cm B 25 cm